Pflegegrade

Die bisherigen Pflegestufen 0, 1, 2 und 3 werden ab Jan.2017 durch die Pflegegrade 1, 2, 3, 4 und 5 ersetzt.

Ziel der Reform dieser Einführung von Pflegegraden ist es, die Pflegeleistungen besser an die Bedürfnisse pflegebedürftiger Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz, also insbesondere Menschen mit Demenz, anzupassen.

Die Pflegereform 2017 führte also einen neuen Begriff, eine neue Definition der Pflegebedürftigkeit ein, bei dem geistige Erkrankungen mehr in den Vordergrund gestellt werden. Psychische und physische Faktoren der Pflegebedürftigkeit wurden gleichgesetzt.

Bisher spielten im Wesentlichen körperliche Einschränkungen für die Anerkennung der Pflegebedürftigkeit eines Menschen eine Rolle.

Pflegende Bienen hat für Sie eine Übersicht der „neuen Pflegestufen“, der künftigen Pflegegrade, mit den jeweils notwendigen Punktezahlen im einer Übersicht zusammengestellt:

Pflegegrad 1: Geringe Beeinträchtigung der Selbständigkeit (12,5 bis unter 27 Punkte)

Pflegegrad 2: Erhebliche Beeinträchtigung der Selbständigkeit (27 bis unter 47,5 Punkte)

Pflegegrad 3: Schwere Beeinträchtigung der Selbständigkeit (47,5 bis unter 70 Punkte)

Pflegegrad 4: Schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit (70 bis unter 90 Punkte)

Pflegegrad 5: Schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung (90 bis 100 Punkte).

Ausnahme:
Pflegebedürftige mit besonderen Bedarfskonstellationen, die bisherigen Härtefälle mit Pflegestufe 3, die einen „spezifischen, außergewöhnlich hohen Hilfebedarf mit besonderen Anforderungen an die Pflegeversorgung“ haben, können Pflegegrad 5 erhalten, auch dann, wenn sie die dafür notwendige Mindestzahl von 90 Punkten bei der Begutachtung nicht erreicht haben.

Für Sie haben wir hier einen Pflegegradrechner zum download eingestellt. Ermitteln Sie hiermit Ihren Bedarf! Der Pflegeradrechner ist von unserem Anbieter careoline als .exe-Datei erstellt worden und dient als Dekstop-Version zur Präsendtation. Pflegende Bienen hat die .exe-Datei auf Sicherheit getestet und nutzt diesen selbst zur Einschätzung der Pflegegrade. Eine Webversion zur Onlinedarstellung ist in Bearbeitung.